Liebfrauenschule Vechta

Freitag, 7. April 2017
Die Zukunft hat begonnen

Liebfrauenschule Vechta rollt 84 iPads aus

Es ist 7.55 Uhr am Dienstag, dem 4.4.2017. 84 Schülerinnen sitzen in ihren Klassenräumen und warten sehnsüchtig auf das, was gerade über den Flur gerollt wird. Die Klassenlehrerin-nen und Klassenlehrer der sechsten Klasse der Liebfrauenschule und die beiden Kollegen, die sich in den letzten Wochen mit der technischen Umsetzung des Projektes beschäftigt haben, nähern sich den Klassenräumen, die Türen stehen offen, die ersten Schülerinnen beginnen zu jubeln, als wenn es Weihnachten wäre.
Was vor einem guten Jahr gedanklich auf den Weg gebracht wurde, findet an diesem Tag endlich seine Umsetzung: die Schülerinnen der Liebfrauenschule lernen und arbeiten zukünf-tig ab Jahrgang 6 mit Tablets.
Der Moment der Wahrheit ist gekommen, die Schülerinnen halten die original verpackten Tablets in den Händen, entfernen die Folie, öffnen den Verpackungskarton, entnehmen das Tablet und reißen die letzte Folie auf. Das Gerät wird angeschaltet, es meldet sich wie von Zauberhand beim Schulserver an und sogleich werden die von der Schule ausgewählten APPs auf den Geräten installiert.
Die Technik, die der Schulträger der Liebfrauenschule in den letzten Monaten in der Schule aufwändig installiert hat, funktioniert, die Lehrer atmen durch, die Anspannung fällt ein we-nig, die Spannung bei den Schülerinnen wächst.
Es ist der erste Tag, an dem die Schülerinnen nun das Tablet in der Hand halten, ein Tag, der nur für die Ersteinweisung bestimmt ist. Drei Trainer der Firma GfdB, die mit der Liebfrauenschule zusammenarbeiten, beginnen nun mit einer Erstschulung, die sich mit der Bedienung der Tablets beschäftigt. Hier werden zunächst einmal Grundkenntnisse erklärt, wie z. B. das Handling der Bildschirmlupe oder die Veränderung von Einstellungen.
Der Geschäftsführer der gGmbH, Herr Uwe Kathmann, beobachtet das Geschehen in der Klasse 6b aufmerksam und erfreut sich an der Begeisterung der Mädchen. Auch die Schnel-ligkeit, mit der die Schülerinnen das Handling förmlich in sich aufsaugen, beeindruckt ihn. „Das wird Schule machen!“ sagt er beim Abschied.
Für die Lehrerinnen und Lehrer beginnt nun eine anstrengende, aber auch aufregende Zeit. Unterrichtsmaterialien und Medien müssen nun auf die Tabletnutzung angepasst werden. Dazu haben in den letzten Wochen und Monaten etliche Kolleginnen und Kollegen an so manchen Fortbildungen teilgenommen, die Motivation ist hoch, bei manchen gibt es aber auch ein wenig Unsicherheit, aber das wird sich legen. „Wir lernen miteinander und vonei-nander.“ Das ist eine Wahrheit, die Chancen für alle Beteiligten bietet. Und genau diese Chancen können Bildung voranbringen.

Sonntag, 19. Februar 2017
Siegerinnen des Biber-Wettbewerbs geehrt

Seit Jahren gehört die Teilnahme am Informatik-Biber-Wettbewerb zu den festen Programmpunkten im Schuljahr der Liebfrauenschule. Und seit Jahren werden die Ergebnisse der teilnehmenden Schülerinnen der Klassenstufen 5 bis 9 immer besser.
So konnte Schulleiter Hans Funken am vergangenen Donnerstag insgesamt 61 Schülerinnen Urkunden un Ehrenpreise für die Belegung der 1. und 2. Plätze bei diesem bundesweiten Wettbewerb übergeben.
Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle an alle Gewinnerinnen! Macht weiter so!

Sonntag, 19. Februar 2017
Fahrt nach Paderborn zum Heinz Nixdorf MuseumsForum

Am letzten Mittwoch im Januar fand erneut eine gemeinsame Fahrt der Fachschaften Informatik der drei Vechtaer Gymnasien statt. Die Leiter der jeweiligen Fachgruppen organisierten für ca. 150 Informatikschüler und -schülerinnen vom Kolleg St. Thomas, der Liebfrauenschule und dem Gymnasium Antonianum eine Fahrt zum Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) in Paderborn, dem größten Computermuseum der Welt. Dort erhielten die Teilnehmer eine jeweils einstündige Führung. Auf insgesamt 6000 m² Ausstellungsfläche erwartete die Lernenden die Geschichte von 5000 Jahren Informationstechnologie.
Nicht schlecht staunte Mancher, dass die Keilschrift und die ägyptischen Hieroglyphen bereits als erste Versuche bezeichnet werden können, Informationen zu speichern. Auch dass es vor Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks viele Jahre brauchte, um ein einziges Buch zu schreiben, war den meisten Schülern und Schülerinnen neu. Mit der Mechanisierung der Informationstechnik waren viele zwar schon vertrauter, jedoch entlockte die damals sensationelle Entwicklung des Abakus und in der Folge der mechanischen Rechenmaschinen angesichts der heutigen Multimediacomputer und Smartphones den Informatikexperten höchstens ein mitleidiges Lächeln.
Mit der Präsentation von Lochkarten zur Erfassung von Bevölkerungsdaten und der systematischen Nutzung binärer Systeme kam man der Gegenwart immer näher, und den Teilnehmern wurde bewusst, wie rasant die Entwicklung im IT-Bereich in den letzten Jahrzehnten verlaufen ist. Mit Spannung betrachteten die Besucher anschließend noch verschiedene Ausstellungen wie z.B. „Global digital - Künstliche Intelligenz und Robotik - Visionen und Realität“.
Alle Beteiligten waren sich darin einig, dass sich diese Fahrt sehr gelohnt hat und die Kooperation der Fachgruppen Informatik am Standort Vechta weiter ausgebaut werden soll.

Freitag, 10. Februar 2017
LFS als Aufsteigerschule des Jahres ausgezeichnet

Als Aufsteiger des Jahres wurde jetzt die Liebfrauenschule Vechta bei der niedersächsischen Landesvorauswahl der Internationalen Chemieolympiade ausgezeichnet.
Alexandra Wehmeyer – Schülerin der Jahrgangsstufe 12 am Vechtaer Mädchengymnasium - erreichte aus dem Stand den 11. Platz in der Gesamtwertung. Für diese herausragende Leistung erhielt die Schule im Rahmen einer Preisverleihung des Verbandes der Chemischen Industrie(VCI), Landesverband Niedersachsen, an der Leibniz-Universität Hannover neben einer Urkunde einen Preis im Wert von 500,-€.
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und sind stolz auf das tolle Ergebnis von Alexandra“, so der betreuende Fachlehrer Martin Ratermann. Den Preis wolle er verwenden, um Chemikalien für Schüler-Experimente anzuschaffen. „So können wir chemische Zusammenhänge noch anschaulicher vermitteln und noch mehr Schülerinnen für das Fach und den Wettbewerb begeistern.“

Die Preisverleihung bildet traditionell den Auftakt zur vom VCI veranstalteten Praxiswoche in Hannover, zu der die erfolgreichsten 10 niedersächsischen sowie die insgesamt fünf besten Schülerinnen und Schüler aus Schleswig-Holstein, Bremen und Hamburg eingeladen werden. An der Leibniz-Universität können sie praktische Versuche durchführen und danach in der Honeywell Speciality Chemicals Seelze GmbH hautnah die Produktion chemischer Erzeugnisse erleben.

Das Bild zeigt (v.l.) Frau Berit Bartram (VCI Nord) , Mechthild Hellbernd (stellv. Schulleiterin der LFS) Alexandra Wehmeyer, Martin Ratermann.

Freitag, 10. Februar 2017
Prof. Dr. Joachim Kuropka zu Gast an der Liebfrauenschule

Als ausgewiesenen Experten zum Oldenburger Kreuzkampf konnte der Wahlpflichtkurs Geschichte nun den emeritierten Geschichtsprofessor Dr. Joachim Kuropka im Unterricht begrüßen und ihn im Rahmen eines Geschichtswettbewerbs interviewen. Die Schülerinnen hatten sich bereits seit einigen Wochen mit dem historischen Thema befasst und zahlreiche Fragen gesammelt, zu denen ihnen der Experte nun Rede und Antwort stand. Im Nachhinein zeigten sich die Schülerinnen beeindruckt: „So macht Geschichte Spaß!“

Ältere Beiträge

Anmelden